Logo
DE | FR | IT

Die Art

Name

GebräuchlichMehlschwalbe
WissenschaftlichDelichon urbicum
FranzösichHirondelle de fenêtre
ItalienischBalestruccio
RomantschRandulina clera
EnglischHouse Martin
KlasseAves/Vögel
OrdnungPasseriformes/Sperlingsvögel
FamilieHirundinidae/Schwalben

Erkennungsmerkmale?

  • kurzer, leicht gegabelter Schwanz.
  • kurzer, feiner Schnabel.
  • schwarz-dunkelblauer Kopf und Rücken und mehl-weisser Bauch und Bürzel (unterer Rücken), welche ihr den Namen gaben. Weiss-gefiederte Beine.
  • ca. 12-13 cm Länge, 26-29 cm Spannweite und 15-21 g Gewicht.

Nahrung

  • kleinere und mittelgrosse Fluginsekten wie Mücken und Fliegen.
  • fängt Nahrung im Flug.

Brutbiologie

  • brütet an Gebäuden und Felsen.
  • das selbst gefertigte Lehmnest wird meist geschützt vor Wettereinflüssen an Hauswänden und Dachbalken angebracht.
  • 2-5 Eier werden 17-20 Tage bebrütet, die Jungen sind nach 24-26 Tagen flügge.

Aufenthaltsort

  • ist von Anfang April bis Ende Oktober in der Schweiz.
  • kommt in weiten Teilen der Schweiz vor bis auf 2000 m Höhe.
  • ist ein Langstreckenzieher, d.h. überwintert in Afrika südlich der Sahara.
  • weitere Infos unter: http://www.vogelwarte.ch/mehlschwalbe.html

Gefährdung

  • auf der Roten Liste der gefährdeten Arten als potenziell gefährdet eingestuft.
  • Zerstörung von Nestern und Bruten an Gebäuden wegen Intoleranz gegenüber Kotverschmutzung an Fassaden oder bei Renovationen.
  • Mangel an geeigneten Brutplätzen und an Nistmaterial wegen Bodenversiegelung.

Verwechslungsmöglichkeiten

  • Rauchschwalbe: Ist etwa gleich gross wie die Mehlschwalbe, hat aber einen stärker gegabelten Schwanz, längere Schwanzspiesse, eine rostrote Kehle sowie einen dunklen Rücken. Baut schalenförmiges Lehmnest.
  • Felsenschwalbe: Etwas grösser als die Mehlschwalbe und einheitlich grauschwarz gefärbt mit hellen Fenstern (Flecken) im Schwanz.
  • Uferschwalbe: Ist etwa gleich gross wie die Mehlschwalbe aber grau gefärbt mit ebenfalls weissem Bauch, hat ein graues Brustband und keinen weissen Bürzel.
© Illustriert von Toni Llobet
Die Mehlschwalbenvolkszählung ist ein Projekt der Schweizerischen Vogelwarte in Kooperation mit dem Katalanischen Ornithologischen Institut.